Äußere und innere Sicht auf unkonventionelle Methoden

Sie sitzen im Flugzeug – die Sicherheitseinweisung beginnt. Bereits hunderte Male haben Sie dies schon miterlebt und schenken den Ausführungen der Crew keine große Beachtung. Doch plötzlich steht da ein Flugbegleiter, der alles anderes macht. Ein Video dieser außergewöhnlichen Sicherheitsunterweisung ging vor kurzem viral.


Die Meinungen zu diesem Video gingen weit auseinander. Von begeistert positiv bis hin zu verächtlich negativ. Ich bin der Meinung es gibt verschiedene Sichtweisen auf das Verhalten anderer Personen, sei es im privaten oder im Businessbereich.

Volle Aufmerksamkeit

Der Flugbegleiter im Video hatte eine sehr amüsante und ausgeprägte Art die Dinge darzulegen. Er zeigte zum Beispiel sehr anschaulich die Konsequenzen, wenn die Passagiere vergessen im Notfall die Sauerstoffmasken aufzusetzen. Mit diesem Verhalten polarisierte er. Einige waren pikiert und der Ansicht so dürfe ein ernsthaftes Thema wie Sicherheit an Bord nicht vermittelt werden, andere waren begeistert von dieser neuen Art Dinge zu präsentieren. Viele Fluggäste filmten den Steward bei seiner Sicherheitsdemonstration – schließlich war es eine Situation, die vom üblichen Standard abwich. Das garantiert in jedem Fall Aufmerksamkeit. Aufgrund dieser amüsanten Darbietung ließen viele von ihren üblichen Beschäftigungen wie in Magazinen lesen, E-Mails checken oder Musik hören während der Sicherheitsunterweisung ab. 

Innere und äußere Sicht

Meine Wahrnehmung dieser Situation im Flugzeug ist relativ einfach: Es gibt sowohl eine innere als auch eine äußere Sicht. Das äußere ist das, was andere Menschen mitbekommen; das Aussehen, die gesagten Worte oder das Verhalten einer Person. Die innere Sicht bezieht sich immer auf das Ziel, das eine Person mit ihrem Verhalten erreichen möchte. Einige Menschen machen dies unterbewusst und instinktiv andere steuern darauf ausgelegt ihr Verhalten. So wie der Flugbegleiter: Ihm war es wichtig, Informationen, die jedem schon bekannt sind, aber dennoch nicht grundlos auf jedem Flug wiederholt werden, entsprechend an die Passagiere weiterzugeben. Hätte er es auf die übliche nullachtfünfzehn-Weise getan, hätte wahrscheinlich niemand zugehört. Durch seine unkonventionelle Art und einen gewissen Entertainmentfaktor konnte er dafür sorgen, dass die Fluggäste intensiver zuschauten, auch anderen davon erzählten und im Notfall vielleicht sogar die Informationen noch im Kopf haben.

„Sie machen sich ja lächerlich!“

Einige Menschen sagten, dieser Steward würde sich lächerlich machen und sie würden so etwas niemals tun. Wenn man dies nun mit dem Zweck verbinden würde, den er verfolgte, nämlich die Sicherheitsinformationen weiterzugeben, würden Sie sagen er hat sein Ziel erreicht oder nicht? Er hat die nötigen Informationen hervorragend vermittelt – indem er von den üblichen Methoden abgewichen ist. Genauso wie der Flugbegleiter können Sie im Business normabweichende Mittel nutzen, um Inhalte zu vermitteln. Wenn Sie Mitarbeiter beispielsweise in Compliance-Themen schulen, die an sich eher trocken sind, dann greifen Sie auf unkonventionelle Methoden zurück – z. B. mit Gamification anhand eines Quiz. Auf den ersten Blick mag es komisch sein, wenn ein Dinosaurier Compliance-Themen erklärt aber wenn damit das Ziel erreicht wird – hervorragend.

Das lässt sich in vielen Bereichen umsetzten. Wenn Sie wissen möchten welche Möglichkeiten es gibt, dann schreiben Sie mir unter [email protected], rufen Sie mich an oder vereinbaren Sie einen Termin.

Ähnliche Beiträge

  • Interessantes Thema?
  • Gerne mehr in dieser Art?

Abonnieren Sie einfach meinen Newsletter.