Ein Projekt macht noch keine Agilität

Unser Unternehmen ist jetzt agil. Das berichtete mir kürzlich jemand stolz. Doch was bedeutet es agil zu sein? Er meinte daraufhin, dass sie jetzt einen Scrum Master eingestellt haben. An sich eine gute Sache, wenn es um Projekte geht, doch ist nun wirklich das Gesamtunternehmen agiler geworden? Hier musste ich natürlich genauer hinhören.


© shutterstock.com | Cool_photo

Der Scrum Master setzt, wie es der Name schon sagt, insbesondere die Projektmethodik nach Scrum um – die ist in der Tat agil. Dort wird nicht nach dem vorgegebenen Wasserfallmodell gearbeitet, sondern punktuell an den Themen, die gerade wichtig sind oder schnell erledigt werden müssen. So lässt sich agil auf die verschiedenen Themen innerhalb eines Projekts eingehen, um es schneller, komfortabler und für alle einfacher zu gestalten. Das ist grundsätzlich eine gute Sache, doch wird dadurch wirklich das ganze Unternehmen agiler?

Agilität ist mehr als ein Projekt

Ein Projekt agil zu gestalten, macht noch kein agiles Unternehmen. Nur weil von der Wasserfall- auf eine agile Methodik gewechselt wird, wirkt sich das nicht auf andere Bereiche aus. Und erst recht nicht, wenn nur ein Experte dafür im Haus ist. Agilität bedeutet nicht einfach eine andere Methode zu nutzen, sondern sich auf verschiedene Situationen einzustellen.

Agilität braucht keinen festen Rahmen

Meine übliche Vorgehensweise in Projekten folgt ebenfalls keinem strikten Plan. Vor einem Projekt fragen mich meine Kunden gerne nach meiner Methodik und reagieren dann häufig erschrocken, wenn ich mitteile, dass ich es noch nicht weiß. Mir ist es wichtig, individuell auf die Situation eingehen zu können und so ans Ziel zu kommen. Genau dieser Kernpunkt steckt in agilem Arbeiten. Lege ich im Vorfeld fest, dass ich nur nach Scrum, Prince o. ä. arbeite, dann gebe ich schon einen festen Rahmen vor. Wenn ein Unternehmen jetzt jedoch agil agieren möchte, dann wird situationsabhängig entschieden welche Methode am besten passt. Agil bedeutet also frei zu sein von ursprünglichen Plänen, denn jede Situation erfordert eine andere Vorgehensweise. In der Theorie funktionieren Pläne immer wunderbar, in der Realität sind sie dagegen oft nutzlos. Eine gute Planung jedoch hilft, Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Von heute auf morgen agil?

Viele Unternehmen möchten agiler werden und stellen sich die Frage, wie das gehen soll. Es wird zum Beispiel Scrum in den Raum geworfen, man hat bereits davon gehört und möchte dies nun einführen. Der entsprechende Master wird eingestellt und man meint, dass man jetzt agil sei. Natürlich ist dieser einzelne Punkt jetzt agiler. Doch ein ganzes Unternehmen von jetzt auf gleich umzustellen und zu sagen „ab morgen sind wir agil“, das funktioniert nicht.

Vergessen Sie nicht Ihre Mitarbeiter

Mitarbeiter können sich nicht von heute auf morgen umstellten. Natürlich sind einige begeistert und haben nur auf diese Entscheidung gewartet. Auf der anderen Seite gibt es aber auch die Mitarbeiter, die neuen Möglichkeiten skeptisch gegenüberstehen. Auch diese Mitarbeiter müssen auf dem Weg zum agilen Unternehmen mitgenommen werden. Die sogenannten »Verhinderer«, die nach dem Motto „Das haben wir schon immer so gemacht und das bleibt auch so“ arbeiten, sind tödlich für die Zukunft eines Unternehmens. Nur weil es in der Vergangenheit gut funktioniert und sich bewährt hat, heißt es nicht, dass das in Zukunft auch so ist. Agilität bedarf immer eines Prozesses, der bestenfalls von Experten begleitet wird.

Den Fokus richtig setzen

In jedem Unternehmen gibt es Dinge, die gut funktionieren und andere, die nicht so gut funktionieren. Wenn Sie jetzt Stück für Stück agiler werden möchten, dann fokussieren Sie sich auf Prozesse, die aktuell noch nicht so gut laufen. Das kann z. B. das Projektmanagement sein. Gab es in der Vergangenheit dort immer wieder Herausforderungen, dann passt die bisherige Projektvorgehensweise nicht und Sie können sich überlegen, ob es an dieser Stelle sinnvoll ist, ein agiles Projektmanagement einzuführen. Dieses Ausprobieren ist bereits eine gewisse Art von Agilität. Wenn Sie sich also fragen „Ist mein Unternehmen schon agil?“ Dann müssen sie sich jeden einzelnen Bereich vornehmen. Wie alles andere auch, muss Agilität von oben nach unten gelebt werden, nicht nur vorgegeben – nur so lassen sich alle im Unternehmen auf dem Weg zur Agilität mitnehmen.

Wenn Sie gerne wissen wollen, wie man das anstoßen kann, dann schreiben Sie mir unter [email protected]. Sie können mich gerne auch anrufen oder einen Termin vereinbaren.  

  • Interessantes Thema?
  • Gerne mehr in dieser Art?

Abonnieren Sie einfach meinen Newsletter.