Finanzierung – wie teuer ist die Unternehmenszukunft?

Zukunftssicherung ... wie finanziert man das? Wenn ich das gefragt werde, ist meine Rückfrage üblicherweise immer: „Na ja, es kommt ganz darauf an, was denn jetzt überhaupt zu finanzieren ist.“


Jetzt ist es ja so, dass Zukunftssicherung nicht ein Projekt ist, wo man sagt, ich fange jetzt ein Projekt an und stelle das Unternehmen zukunftssicher auf. Sie können nicht erwarten, dass Sie zum Zeitpunkt X anfangen, Ihr Unternehmen umzustellen und zum Zeitpunkt Y damit aufhören. Es ist nicht die Definition eines Projekts über einen bestimmten Zeitraum. An Zukunftssicherung muss man dran bleiben. Man muss ständig schauen, an welcher Stelle man etwas verbessern kann, um dann am Ende festzustellen: Okay, so ist der Weg, den wir in die Zukunft gehen wollen.

Entscheidungen, Entscheidungen ...
Das ist das Gleiche, wie wenn Sie irgendwo einen unbekannten Weg entlanggehen und wissen, wo Sie rauskommen möchten. Der Weg hat Kurven und möglicherweise auch eine Gabelung, an der Sie sich entscheiden müssen, ob Sie links oder rechts gehen wollen. Genauso ist es bei der Zukunftssicherung auch. Hier haben Sie die Frage: „Wie finanziere ich das?“ Die gute Nachricht: Sie brauchen keine Finanzierung im Sinne von einem riesigen Budget, damit Sie jetzt damit direkt loslegen können. Sie können nämlich auch in kleinen Schritten anfangen. 

Zukunftssicherung Stück für Stück
Sie können damit beginnen, dass Sie mit den Mitarbeitern sprechen und schauen, wie Sie die diese anders einbinden können: 

  • Welche Ideen haben denn die Mitarbeiter? 
  • Wo sehen Sie die Probleme?
  • Wo sehen die Mitarbeiter die Probleme im Unternehmen? 

An dieser Stelle kommen Sie sehr häufig schon weiter in Sachen Zukunftssicherung, wenn Sie bestimmte Prozesse umstellen können mit dem, was Sie schon haben. Dann brauchen Sie gar nichts neu investieren. Meist kommt im Kontext der Digitalisierung die Frage auf, ob man denn nun seine gesamte IT umbauen muss. Aus meiner Sicht ist das nur bedingt erforderlich. Ich bin immer ein Freund davon, an den richtigen Stellschrauben zu drehen und nicht das gesamte Konzept auf den Kopf zu stellen. 

Die Disruption, von der immer erzählt wird, gibt es sicherlich – aber ich denke nicht, dass das in jedem Unternehmen immer stattfinden muss. Gerade dann, wenn Sie Ihr eigenes Unternehmen erneuern wollen, wenn Sie in die Zukunft gehen wollen. Dann machen Sie sicherlich nicht zu und machen ein neues Unternehmen auf. Vielmehr gehen Sie Schritt für Schritt weiter vor. Und in dem Rahmen können Sie dann auch die Finanzierung dazu anpassen, im Falle dessen, Sie möchten bestimmte Prozesse digitalisieren. Hierfür können Sie statt in ein neues Rechenzentrum zu investieren oder neue Server aufzubauen, Dinge beispielsweise über Cloud-Services bereitstellen. Gerade dann, wenn es an den Kunden gerichtet ist. Wenn Sie da jetzt schon anfangen, bestimmte Prozesse umzustellen, dann nutzen Sie sowieso Internettechnologien. Und wenn Sie mit solchen kleinen Teilen beginnen, dann können Sie Stück für Stück Prozesse selbst im Unternehmen aufbauen, um zukunftsfähig zu werden. 

Mitarbeiter fragen
Der erste Schritt ist immer: Fragen Sie Ihre Mitarbeiter. Der zweite Schritt sollte sein: Fragen Sie die Kunden, was Sie besser machen können. Dann überlegen Sie, welche Möglichkeiten Sie bereits haben, um mit den gegebenen Ressourcen, mit den gegebenen finanziellen Mitteln genau dieses Ziel zu erreichen. 

Es ist eigentlich gar nicht so schwer. Wenn Sie jetzt sagen, Sie haben aber ein ganz spezielles Problem und das lässt sich so pauschal gar nicht sagen, dann schreiben Sie mir doch gerne einfach eine E-Mail oder rufen Sie mich gerne an und wir sprechen einfach mal ganz unverbindlich drüber und dann finden wir sicherlich auch für Sie die passende Lösung. Bleiben Sie neugierig!
 

  • Interessantes Thema?
  • Gerne mehr in dieser Art?

Abonnieren Sie einfach meinen Newsletter.