Blog

Tom Eversley/unsplash/CC0
In der Vergangenheit waren Wissen über die eigenen Produkte der Schlüssel zum Erfolg. Wer wusste, was der Kunde wollte, konnte damit Produkte anbieten, die Kunden gekauft haben. Woher kam aber all das Wissen? Früher hat man sich Gedanken darüber gemacht, was der Kunde vermutlich wollte. Hier und da hat man sich auch die Mühe gemacht und eine Kundenbefragung durchgeführt oder durchführen lassen. Die Antworten wurden ausgewertet und flossen anschließend wieder in die Produkte ein.

Lauren Peng/unsplash/CC0
Vergangene Woche nahm ich als Experte an einer großen Veranstaltung zum Thema Digitalisierung teil. Dabei wurden zwischen vielen Unternehmern Fragen diskutiert, die sich um das, was und wie zukünftiger technologischer und manueller Arbeitsabläufen drehten. Es kam nun die Frage auf, wie man denn neue Technologien und damit auch neue Ideen im Arbeitsalltag umsetzen kann. Ein Teilnehmer stellte dabei eine Frage, die sich ganz konkret darauf bezog, wie man denn neuere Ideen angeht, ohne dabei Gefahr zu laufen, dass diese von vornherein abgeblockt würden.

Lauren Peng/unsplash/CC0
Vergangene Woche nahm ich als Experte an einer gro�en Veranstaltung zum Thema Digitalisierung teil. Dabei wurden zwischen vielen Unternehmern Fragen diskutiert, die sich um das, was und wie zuk�nftiger technologischer und manueller Arbeitsabl�ufen drehten. Es kam nun die Frage auf, wie man denn neue Technologien und damit auch neue Ideen im Arbeitsalltag umsetzen kann. Ein Teilnehmer stellte dabei eine Frage, die sich ganz konkret darauf bezog, wie man denn neuere Ideen angeht, ohne dabei Gefahr zu laufen, dass diese von vornherein abgeblockt w�rden.