11. November 2021
//
Andere Sichtweise

Neue Wege entdecken

Menschen sind unterschiedlich. Genau aus diesem Grund sind die Möglichkeiten, die sich aus dieser Verschiedenheit ergeben so hilfreich.

Letzte Woche unterhielt ich mich mit einem Freund, der vor einem sehr spannenden Coaching-Auftrag stand. Er meinte, "Ich hoffe, ich kann helfen", was typisch für ihn ist. Er setzt andere immer an erster Stelle. Ich meinte dazu, "Du solltest dich freuen, dass du für solche Anfragen in Frage kommst. Ich kenne niemanden, der besser dafür wäre!" Seine Antwort darauf war, wieder typisch , "Danke, dass Du mich daran erinnerst".

Dieses Gespräch erinnerte mich an meine eigene Angewohnheit, zu denken, dass es immer wichtiger ist, die anderen an erster Stelle zu setzen, zu helfen und bescheiden zu sein. Es erinnerte mich an einen Workshop, an dem ich vor einiger Zeit selbst teilnahm, in dem es darum ging sich selbst an die erste Stelle zu setzen. Und dann fiel es mir ein. Zu oft denken wir, dass unsere Ideen im Widerspruch zueinander stehen, obwohl das nicht stimmt. Mein Freund hofft, etwas zu leisten und von der Aufgabe begeistert zu sein. Indem wir hinterfragen, ob zwei Ideen nicht nebeneinander bestehen können, können wir einen völlig neuen Handlungsspielraum schaffen und Wachstum erzeugen.

Was ist mit Ihnen?

Denken Sie an die Momente, in denen Sie sich in einem Meeting, einem Gespräch oder vielleicht einem Streit befinden. Sie und Ihr Gesprächspartner haben in einer Frage Partei ergriffen und versuchen zu beweisen, dass Ihre Seite richtig ist. Vielleicht sprechen Sie über die Verteilung von Ressourcen, darüber, welche Art von Mitarbeiter Sie einstellen wollen, oder darüber, was es zum Abendessen geben soll. Das Thema ist völlig egal, es funktioniert immer. Wenn Sie den Schwerpunkt von Ihrer Idee oder der Ihres Gegenübers auf die Erkenntnis verlagern, dass beide Ideen ihre Berechtigung haben, können Sie einen völlig neuen Ansatz finden, der zu einer deutlich besseren Lösung führt. Dabei werden beide Seiten angehört, sie haben das Gefühl, dass ihre Idee berücksichtigt wurde, und oft lernen sie dabei auch noch etwas. Besser noch, es funktioniert auch in einer Gruppe von mehr als zwei Personen, z.B. in einem Meeting, einem Verein, oder einem Team.

Menschen sind unterschiedlich

Das gilt auch für unterschiedliche Menschen. Nämlich denen, die Unabhängigkeit wollen, und Menschen, die Zusammenarbeit suchen. Oberflächlich betrachtet, stehen diese Ansätze im Widerspruch zueinander. Besonders dieses Thema wurde in der kurzen Vergangenheit häufig diskutiert: Wie arbeitet man am besten zusammen? Die eine Gruppe möchte ihre eigenen Entscheidungen treffen, ohne dass ihr etwas vorgeschrieben wird. Die andere Gruppe möchte beim Zustandekommen einer Vereinbarung ein Mitspracherecht haben. In den meisten Fällen können die Unabhängigen auf die Stimme des Kooperationspartners hören und trotzdem ihren eigenen Weg gehen. Und der Mitarbeiter kann der unabhängigen Person erlauben, ihre eigene Entscheidung zu treffen, nachdem sie gehört hat, was der Mitarbeiter zu sagen hat. Wenn jede Seite den Ansatz der anderen Seite akzeptiert, schaffen sie das Potenzial, Raum für einen neuen Weg nach vorn zu schaffen.

Die Welt und ihre Menschen sind nicht schwarz oder weiss. Sie sind bunt und das ist gut so!

Selbst in heikelsten Fällen, in denen zwei Ziele scheinbar konkurrieren, werden Sie besser entscheiden, wenn Sie akzeptieren, dass beide wichtig sind und einen Weg finden, beide in Ihre Lösung einzubeziehen. Dies geht über das "Entweder-Oder" und "Sowohl als auch" hinaus. Es geht darum zu akzeptieren, dass es Optionen gibt, die über die Wahl des einen oder des anderen oder beider hinausgehen. Es geht nicht darum, einen Kompromiss zu finden und einen Mittelweg zu finden. Es geht darum zu akzeptieren, dass der Wunsch nach beidem ein Denken anregen kann, das die Möglichkeiten erweitert.

Widerspruch als Chance

In der Psychologie spricht man von kognitiver Dissonanz, wenn widersprüchliche Informationen wahrgenommen werden, die zu psychischem Stress führen. Scott Fitzgerald (The Great Gatsby) schrieb dazu: "Der Test für eine erstklassige Intelligenz ist die Fähigkeit, zwei gegensätzliche Ideen gleichzeitig im Kopf zu haben und trotzdem zu funktionieren." Wir können zwei gegensätzliche Ideen gleichzeitig im Kopf behalten, um neue Lösungen zu finden, die es uns ermöglichen, erfolgreicher zu sein.

Sowohl im privaten Leben als auch in Führungspositionen müssen wir uns mit dieser Inkongruenz auseinadersetzen. Durch Verletzlichkeit finden wir Stärke. Durch Furchtlosigkeit finden wir Sicherheit. Eine Führungspersönlichkeit hält zwei Gedanken zusammen, nicht im Widerspruch, sondern in der Akzeptanz, dass sie nebeneinander bestehen müssen. Nur in dieser Situation, in der zwei Ideen scheinbar im Widerspruch zueinander stehen, ist Wissen zu finden. Dadurch sind wir gezwungen, über die einfachen Antworten hinauszusehen, fremde, unbequeme oder widersprüchliche Ideen zu erforschen, um eine neue Antwort zu finden, die den vermeintlichen Konflikt in eine echte Chance verwandelt. Haben Sie den Mut dazu?

Services zum Thema

Werden Sie Thinking Different Insider

Es gelten die Bedingungen und der Datenschutz von Revue.
crossmenu