Selbstbewusstsein und Reflexion

Nur so, wie Sie sich selbst kennen, kann Ihr Gehirn Ihnen als scharfes und effizientes Werkzeug dienen. Kennen Sie Ihre eigenen Schwächen, Leidenschaften und Vorurteile, so können Sie sie von dem trennen, was Sie sehen.

Bernard Baruch, Präsidentenberater von Woodrow Wilson (Erster Weltkrieg) und Franklin D. Roosevelt (Zweiten Weltkrieg)

Wir Menschen sind komplexer als wir erscheinen. Obwohl externe Beobachter unsere Gewohnheiten und Routineverhalten erkennen können, so erkennen sie nicht ohne weiteres die Erfahrungen und Werte, psychologischen Bedürfnisse, und Verzerrungen, die dazu führen, dass Menschen auf bestimmte Weise handeln. Als der einzige mit einer internen Sichtweise kann nur jeder individuell über sich selbst nachdenken und das eigene innere Verhalten berücksichtigen. Nur wenn wir verstehen, warum wir in bestimmten Fällen so handeln, können wir unerwünschte oder unproduktive Tendenzen überwinden. Der Weg zu einem solchen Verständnis ist, sich über die eigene Situation bewusst zu sein. Selbstbewusstsein bietet die Möglichkeit sich selbst als eigenständige Einheit, unabhängig von anderen und der Umwelt zu sehen. Natürlich ist das abhängig von den aktuellen Umweltfaktoren, als auch von den jeweiligen persönlichen Erfahrungen.

Die Notwendigkeit eines solchen Bewusstseins zeigt sich jedes Mal, wenn wir eine Entscheidung treffen; objektive Bewertungen und Entscheidungen können nur von selbstbewussten Personen getroffen werden, die die Eigenarten von sich selbst verstehen, denn sie beeinflussen das Endergebnis.

Ein solches Verständnis kann uns vor den Tücken des modernen Lebens bewahren. Die ständigen Anforderungen unserer Zeit, sei es Familie, Arbeit oder andere Verpflichtungen, drängen uns in die Richtung schnellere Entscheidungen basierend auf Instinkt oder Intuition zu treffen. Während diese Entscheidungen sicherlich schneller getroffen werden, als das Reflektieren des jeweiligen Problems, so lässt es oft keine Zeit, um das Unterbewusstsein zu betrachten und Erinnerungen, Emotionen oder Verzerrungen, die an der Entscheidungsfindung beteiligt sind zu berücksichtigen. Das Erkennen der Faktoren, die uns dazu bringen, wie wir denken oder fühlen, ist der erste Schritt, um eine bessere Entscheidung zu treffen.

Eine selbstbewusste Person ist sich persönlicher Dispositionen und Vorurteile bewusster und erkennt interne kulturelle, kontextuelle und situative Rahmenbedingungen.

Dieses Selbstbewusstsein kommt dem Red Teamer und dem kritischen Denker zugute, indem es uns ermöglicht, nicht nur unsere eigene Grundlinie des Denkens und Verhaltens zu verstehen, sondern auch, wie sich externe Reize wie die Exposition gegenüber anderen Kulturen oder andere Denkweisen auf diese Grundlinie auswirken. Selbstbewusstsein ermöglicht es uns, über das bloße Erkennen unserer Emotionen hinauszugehen und uns bewusst zu werden, warum diese Emotionen überhaupt existieren. Dieses tiefere Bewusstsein ermöglicht es uns nicht nur, uns selbst zu verstehen, sondern kann auch dazu beitragen, die Hindernisse für das Verständnis und das Einfühlen in andere zu beseitigen.

Obwohl die Entwicklung des Selbstbewusstseins für Red Teaming als eine einzige Disziplin diskutiert wird, verwendet sie eine Sammlung von Lektionen, Techniken und Bewertungen, die alle auf der Theorie der Selbstverantwortung basieren. Die Kombination umfasst:

  1. Studium des Temperaments; Persönlichkeitsdimensionen
  2. Studium der emotionalen Intelligenz und des Wohlbefindens
  3. Studium der zwischenmenschlichen Kommunikation
  4. Introspektion: Wer bin ich? Übung
  5. Introspektion: Tägliches Journaling

Selbstverantwortung

Selbstverantwortung, die zuerst vom Entwicklungspsychologen Robert Kegan verfasst und dann von Dr. Marcia Baxter Magolda als Hochschulmodell weiterentwickelt wurde, ist ein ganzheitliches Modell und ein Ansatz zur Entwicklung des Selbstbewusstseins. Selbstverantwortung (Ideologie) erzeugt eine interne Stimme, um Antworten auf externe Realitäten zu leiten, und ist hilfreich für kritisches Denken und Entscheidungsfindung. Es ist ein Prozess, bei dem wir die Werte und einen internen Kompass entwickeln, der es uns ermöglicht, mit neuen Informationen, Unklarheiten und Lebensherausforderungen umzugehen. Dr. Baxter Magolda, erweitert die Theorie der Selbstverantwortung (siehe Abbildung 2.1), beschreibt unsere Fähigkeit, unsere eigenen Überzeugungen, Identitäten und Beziehungen intern als Schlüsselfaktor für persönliches Wachstum und Selbstbewusstsein zu definieren.

Die Theorie basiert auf zwei Annahmen über Erwachsenenbildung und Wissen. Erstens schaffen Menschen Wissen, indem sie ihre eigenen persönlichen Erfahrungen interpretieren. Sie analysieren und beurteilen Erfahrungen aus einer individuellen Perspektive, und die daraus resultierenden Informationen betrachten wir als Wissen. Zweitens hat die Selbstverantwortung oder das Wissen um sich selbst eine zugrunde liegende Struktur, die entwicklungspolitischer Natur ist. Wenn eine Person reift, entwickelt sich die Fähigkeit, sich selbst zu kennen, verändert sich und reift ebenfalls.

Die Theorie schlägt drei Dimensionen der Selbstverantwortung vor: erkenntnistheoretisch / kognitiv, intrapersonal und zwischenmenschlich. Die kognitive Dimension setzt Sinnfindung auf eine Weise ein, die die sozial konstruierte und erfahrungsmäßige Natur von Wissen erkennt. Die intrapersonale Dimension berücksichtigt unsere eigenen persönlichen Überzeugungen, Werte und Ziele, während die zwischenmenschliche Dimension dies bei anderen berücksichtigt. Zusammen bieten diese drei Bereiche Einblicke in die Natur unseres Wissens, die Wurzeln unserer persönlichen Philosophie und die Art und Weise, wie wir mit anderen umgehen.

Selbstverantwortung



Theorie der Selbstverantwortung

Temperament

Das eigene Temperament bestimmt das Verhalten, denn ein Verhalten ist das Instrument, um uns das zu verschaffen, was wir haben müssen. Unser Verhalten gruppiert sich in Aktivitätsmuster, die sich nach Themen der Bedürfnisse und Grundwerte richten, die für jedes Temperament spezifisch sind.

David Keirsey and Marilyn Bates, Please Understand Me: Character & Temperament TypesTemperament

Temperament ist eine Facette unserer Persönlichkeit. Es ist gewohnheitsmäßig, oft beobachtbar und repräsentiert bestimmte wiederholte Verhaltensmuster. Auf diese Weise treffen wir Entscheidungen, kommunizieren und priorisieren. Es ist unsere Komfortzone. Um das Temperament zu erforschen, verwendet Red Teaming Personality Dimensions®. Personality Dimensions® basiert auf der Jungschen Typologie und untersucht unsere Vorlieben, Bedürfnisse (siehe Tabelle) und Orientierung entlang eines Kontinuums zwischen Introversion und Extroversion.

 Introversion beinhaltet:

  • Es richtet unsere Aufmerksamkeit (Energie) nach innen auf innere Reize.
  • Dinge intern durchdenken, bevor wir irgendwelche Gedanken teilen.
  • Wir verarbeiten Informationen durch ruhige, individuelle Betrachtung.

Extroversion beinhaltet:

  • Es richtet unsere Aufmerksamkeit (Energie) auf äußere Reize.
  • Dinge werden extern durchdacht, während wir laut ein Brainstorming durchführen.
  • Wir verarbeiten Informationen durch kollaborative Gruppeninteraktion.
PersönlichkeitsdimensionenBedürfnisseWerte
Wissbegierges GrünUm Meisterschaft zu erreichen; Wissen und KompetenzKonzepte, Theorien, wissenschaftliche Anfragen, und konsistente Logik  
Authentisches BlauUm Bedeutung zu finden; eine einzigartige Identität  Harmonie, Zusammenarbeit, Ethik, und authentische Beziehungen  
Organisiertes GoldUm die Organisation zu bewahren; Verfahren und Verantwortung  Haben, Stabilität, Sicherheit, und Gruppenerhaltung
Einfallsreiches OrangeUm im Moment zu handeln; Auswirkungen und ZweckdienlichkeitFreiheit, Vielfältigkeit, Abenteuer, und Leistung durch Können
Persönlichkeitsdimensionen®   Bedürfnisse und Werte

Linda Berens ergänzt diese Dimensionen und spricht drei Ebenen des Selbst an, um sich selbst und andere zu verstehen: Eine Einführung in das Temperament. Das erste und äußerste ist das kontextuelle Selbst, das untersucht, wie wir es vorziehen, im Moment einer bestimmten Situation zu handeln. Das zweite ist das entwickelte Selbst, das Verhalten und Fähigkeiten darstellt, die wir lernen, wenn wir aus diesen Situationen heraus wachsen. Die dritte und innerste Schicht ist das Kernselbst, dargestellt als genetische Veranlagung, die bei der Geburt erworben wurde. Zusammengenommen bieten die Modelle von Personality Dimensions® und Linda Berens einen Rahmen, um unser Verständnis der kognitiven Aspekte der Theorie der Selbstverantwortung aufzubauen.

Emotionale Intelligenz

Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend zu sein mit der richtigen Person, im richtigen Grad, zur rechten Zeit, für den richtigen Zweck, und in der richtigen Weise – das ist nicht einfach.

Aristoteles

Emotionale Intelligenz ist sowohl die natürliche Fähigkeit als auch die entwickelten Fähigkeiten, Emotionen in sich selbst und in anderen zu erkennen und zu verstehen. Dazu gehört auch, dieses Bewusstsein zu nutzen, um Verhalten und Beziehungen zu verwalten. Es beeinflusst das kritische Denken und Entscheiden sowie die Navigation in sozialen Komplexitäten.

Das von Daniel Goleman entwickelte Emotional Intelligence Framework (siehe Abbildung 2.2) enthält Kompetenzen sowohl im persönlichen als auch im sozialen Bereich. Die persönlichen Kompetenzen haben zwei Dimensionen:

  1. Selbstbewusstsein für auftretende Emotionen, die sich auf rationales Denken auswirken und die persönlichen Ergebnisse beeinflussen.
  2. Selbstmanagement oder die Fähigkeit und Fähigkeit, Ihre emotionale Reaktion zu identifizieren und zu verstehen, um Verhalten, persönliche Ergebnisse, Arbeitsleistung und Führung positiv zu beeinflussen sowie Bewältigungsfähigkeiten und Belastbarkeit zu entwickeln.
Selbstbewusstsein
Emotionale Intelligenz Framework

Zwischenmenschliche Kommunikation

Zwischenmenschliche Kommunikation ist ein Austausch zwischen zwei oder mehr Personen, die Ideen, Emotionen oder Informationen vermitteln. Dies kann entweder verbal oder nonverbal sein und beinhaltet Semiotik.

Zwischenmenschliche Kommunikation:

  • Beinhaltet Handlungen und Ethik in Bezug auf moralische Prinzipien.
  • Tritt zwischen Menschen auf, die sich selbst entwickeln und / oder verändern.
  • Kann gegenseitige Ziele erreichen, wenn dies absichtlich geschieht; angemessen / wirksam.

Für den Red Teamer geht die zwischenmenschliche Kommunikation weit über das Sprechen hinaus und beruht stark auf drei Arten des Zuhörens:

Strategisches Zuhören

Strategisches Zuhören sucht nach Informationen, um Entscheidungen zu erleichtern oder einen Raum für neue Arten der Diskussion über ein Problem zu eröffnen, indem offene und geschlossene Fragen verwendet werden (keine Aussage in Form einer Frage).

Verwenden Sie es, wenn:

  • Sie Klarheit über den Zweck der Interaktion suchen
  • Das Ergebnis so gestalten wollen, dass Ihre Ziele erreicht werden
  • Sie kritisch denken oder ein Problem lösen
  • Sie eine Rolle oder Verantwortung erfüllen

Wie funktioniert es?

  • Überlegen Sie, wann Sie offene und geschlossene Fragen stellen müssen
  • Stellen Sie klärende Fragen und bieten Sie Paraphrasen an
  • Wägen Sie ab, was gegen Ihre Ziele gesagt wird
  • Halten Sie Ausschau nach Entdeckungen

Empathisches Zuhören

Empathisches Zuhören zeigt Besorgnis und Identifikation zur Unterstützung von Emotionen. Im Moment hilft es der Person, sich sicher und verstanden zu fühlen. Seine Abwesenheit kann auf Ungeduld, Desinteresse oder sogar Ausschluß hinweisen.

Verwenden Sie es, wenn:

  • Sie versuchen zu verstehen, wie sich Ihr Gegenüber fühlt
  • Sie starke Emotionen zu entschärfen wollen
  • Sie aufrichtig sein wollen

Wie funktioniert es?

  • Stellen Sie indirekte Fragen, um die Aussagen wiederzugeben
  • Unterbrechen Sie nicht, sondern zeigen Sie eine emotionale Reaktion
  • Behalten Sie das Gesicht des anderen im Auge (nicht nur den Mund)
  • Erkennen Sie die Gefühle ges Gesprächspartners an

Aktives Zuhören

Aktives Zuhören zeigt Engagement und Respekt für die Förderung sozialer Beziehungen. Es wird an der wahrgenommenen Quantität und Qualität Ihres Interesses gemessen. Seine Abwesenheit kann einen Mangel an Besorgnis oder Wichtigkeit zeigen.

Verwenden Sie es, wenn:

  • Als Ergänzung des strategischen und einfühlsamen Zuhörens
  • Sie zeigen wollen, dass das Thema und / oder die Beziehung wichtig sind

Wie funktioniert es?

  • Bestätigen Sie, was sie sagen, ohne zu unterbrechen
  • Halten Sie Augenkontakt oder Ihre Augen auf dem Gesicht des anderen
  • Erweitern Sie Teile dessen, was Ihr Gesprächspartner sagt

Zwischenmenschliche Konflikte

Kompetenz in Persönlichkeitstemperamenten, emotionaler Intelligenz und zwischenmenschlicher Kommunikation sind hilfreiche Schutzmaßnahmen bei Konflikten. Die Bewältigung von Konflikten erfordert gegenseitige Beteiligung, bietet jedoch gegenseitigen Nutzen. Eine Pause, um Ideen zu überdenken und Ähnlichkeiten/Unterschiede zwischen Temperamenten zu reflektieren, kann die relevanten Wahrnehmungen aufdecken, die zu Konflikten geführt haben. Die Reflexion kann wiederum in Überbrückungsstrategien eingesetzt werden, die zur Entschärfung des Konflikts beitragen können.

Selbstbeobachtung

Bis du das Unbewusste bewusst machst, wird es dein Leben lenken und du wirst es Schicksal nennen.

Carl Jung

Introspektion gibt uns Zeit, nach innen zu schauen, Ablenkungen von außen zu beseitigen und uns selbst, unsere Gedanken und unser Verhalten zu betrachten. Wie bei Red Teaming praktiziert, umfasst es das tägliche Journaling und die „Wer bin ich?“-Übung.

Journaling ist eine Grundvoraussetzung für Red Teamer. Die tägliche Reflexion führt zu schriftlichen Zeitschriften, die persönliche Gedanken, Entdeckungen, Fragen, Unterrichtsthemen und eine Prüfung der Anwendbarkeit für jeden einzelnen Schüler abdecken. Die Beiträge spiegeln eine tiefere und gründlichere Überprüfung der Themen des Tages wider. Keine einfache Nacherzählung der Ereignisse des Tages. Der Prozess beinhaltet eine Betonung des persönlichen Bewusstseins, das auch für kritische Denkgewohnheiten von größter Bedeutung ist und das im normalen Tagesverlauf selten erforscht wird. Zeit mit persönlichen Gedanken / Gefühlen veranlasst den Autor häufig, Lebenserfahrungen, Überzeugungen, Einstellungen und Werte sowie den Einfluss dieser Elemente auf Denken und Verhalten zu analysieren.

  • Was habe ich über mich selbst oder meine emotionalen Reaktionen gelernt?
  • Was ist mein persönliches Wachstum? Fühle ich mich am stolzesten / verärgertesten?
  • Auf welche Themen / Aufgaben habe ich am einfachsten / vorsichtigsten reagiert?

„Wer bin ich?“ ist eine introspektive Übung, die auf vielen Ebenen gleichzeitig funktioniert. Die Teilnehmer betrachten und bewerten prägende Lebenserfahrungen und identifizieren die grundlegenden Ereignisse, die sie zu dem gemacht haben, was sie sind. Dann erzählen sie abwechselnd ihre Geschichte. Eine Gelegenheit, aktives Zuhören zu üben, das Verständnis zu vertiefen und ein Umfeld zu schaffen, in dem alternative Perspektiven geschätzt werden. Die Teilnehmer sehen sich bald tiefgreifend und in einer Tiefe, die vom Militär selten begrüßt wird. Sie stellen immer fest, dass sie mit den Dilemmata des Lebens nicht allein sind.

Infolgedessen fühlen sich die Teilnehmer wesentlich mehr mit der Gruppe verbunden und weniger allein auf der Welt. Ein enormes Teambuilding. Die Gruppe lernt mit Ideen, Werten und alternativen Perspektiven, woher andere kommen umzugehen. Dies kann mit Einzelpersonen und auch in Gruppen erfolgen.

Zusammenfassung

Effektive zwischenmenschliche Kommunikation führt zu zufriedenstellenderen Beziehungen und steigert sowohl den persönlichen als auch den beruflichen Erfolg.

Das Selbstbewusstsein wird gesteigert, indem täglich reflektiert und aufgezeichnet wird, das Personality Dimensions®-Modell untersucht und der zwischenmenschlichen Kommunikation mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird. Das Studium der vier Temperamente, die Identifizierung der eigenen Komfortzone und die Untersuchung der Präferenzen entlang des Introversions- / Extroversionskontinuums verbessern das Verständnis für persönliches und soziales Verhalten. Wir haben ein besseres Verständnis dafür, warum und wie wir Entscheidungen treffen, nachdem wir sorgfältig über unsere persönlichen Bedürfnisse, Werte, Stressfaktoren und Vorurteile nachgedacht haben.

Selbstbewusste Red Teamer wissen, dass Werte, Verhaltensweisen, Überzeugungen, persönliche Geschichten, Motivationen und Ziele von Person zu Person unterschiedlich sind. Vor allem sind sie sich bewusst, dass die Art und Weise, wie wir uns selbst sehen (was wir sagen und was wir tun), ganz anders sein kann, als andere uns wahrnehmen, und umgekehrt. Red Teamer verstehen auch, wo sie Verbesserungen benötigen: Empathie für andere, kritisches Denken, zwischenmenschliche Kommunikation, Zusammenhalt innerhalb der Gruppe usw.

Als selbstbewusster Mensch sind Sie besser gerüstet für:

  • Optimieren Sie Ihre zwischenmenschliche Kommunikation.
  • Andere positiv beeinflussen und überzeugen.
  • Nutzen Sie Vorlieben, Talente und Fähigkeiten.
  • Befreien Sie sich von Lücken, Unterschieden und Konflikten.
  • Schätzen Sie andere und fühlen Sie sich in sie hinein.
  • Betrachten Sie die Perspektiven anderer.
  • Denken Sie breiter.

schneller zu besseren Entscheidungen

Kontakt

André Daus Red Teaming
Lokomotivstr. 28
50733 Köln

T: +49 (221) 16 53 18-0
kontakt@andredaus.com

Sind Sie an einer Zusammenarbeit interessiert?

Stehen Sie auch gerade vor einer großen Herausforderung oder wollen Sie mehr Details über Red Teaming und wie es Ihnen weiterhelfen kann erfahren? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Suchen Sie sich einen Termin aus. Ich freue mich auf den Austausch.